Schlagwort-Archive: Art

R.I.P. Louise Bourgeois

Der Tod der alten Dame fünf Wochen nach der Vernissage ist unter PR-Aspekten vermutlich nicht das Schlimmste, was den Charlottenburger Ausstellungsmachern passieren konnte. Louise Bourgeois ist am 31. Mai 2010 in New York mit 98 Jahren gestorben. Ein großer Verlust.

Als sehr junge, aufgeweckte Kunstgeschichtsstudentin schleppte ich meinen damaligen Liebhaber – eine Fernbeziehung in Frankfurt – 1989 in den örtlichen Kunstverein, wo Louise Bourgeois‚ erste große Retrospektive in Europa gezeigt wurde. Wir waren frisch verliebt und sehr verwirrt. Weiterlesen

Advertisements

Blechens Lichtblick im Wintertunnel

Dieser Winter, der kein Ende findet und uns heute erneut mit Schnee versorgte, nervt. Mich. Als Radfahrerin, die sich bei den Straßenverhältnissen, die zur Zeit in Hamburg herrschen, nur ungern auf’s Fahrrad traut. Wo ich sonst von kühler Unerschrockenheit geprägt bin, was Hamburgs Radwege angeht. Dieses unkontrollierbare Schlittern auf vereisten Spurrillen und unsichtbaren Buckelpisten jedoch, zwischen gefrorenem Schneematsch und Neuschnee oder das Ausweichen auf Straßen, auf denen die  Autos unvorhersehbar herumrutschen, erscheint nur Nahtoderfahrungssuchenden eine gute Wahl zu sein.

Ein Ausflug in die Hamburger Kunsthalle, am letzten Tag der Ausstellung von Carl Blechens Amalfi-Skizzenbuch, war eine perfekte Wahl, um meine Laune aufzuhellen. Die Skizzen entstanden in acht Tagen, die Blechen 1829 während seiner Italien-Reise in Amalfi verbrachte.

Gemälde, klassische wie moderne, sehe ich mir schon sehr gerne an. Aber im Normalfall mache ich einen weiten Bogen um Skizzenbücher und -Blätter des 19. Jahrhunderts. Das hat für mich vielleicht unter Forschungsaspekten einen nachvollziehbaren Reiz, langweilt mich als Besucherin aber normaler Weise bis hin zum Wachkoma.

Weiterlesen

Singing in a Box // Candice Breitz

Eingang der Temporären Kunsthalle Berlin

Der Kultur-Redaktion des SPIEGELS ist es zum Glück nicht gelungen, mich vom Besuch der Temporären Kunsthalle in Berlin abzuhalten: sollen doch die drei Videoinstallationen „Inner+Outer Space“ von Candice Breitz bereits „schon in Mailand, Oldenburg und Hannover und sogar in London zu sehen gewesen“ sein.*

Tja. Für den globetrottenden Kunst-Jet-Set ist es natürlich schon hart, dass die Künstlerin zur Eröffnung der Temporären Kunsthalle noch nicht ihr neuestes Werk „Him“ zeigt – eine Dialog-Porträt-Videoarbeit mit 23 verschiedenen Rollen Jack Nicholsons aus vierzig Jahren.

Nicholson wird ab dem 28. November 2008 sicher auch klasse, aber ich bin in diesem Fall ganz ehrlich sehr dankbar, dass ich eher unvermutet zu einem der unterhaltsamsten Kunstgenüsse der letzten Zeit kam. Weiterlesen