Archiv der Kategorie: Digitales

Ich schrieb auf Qype.

Flashback am Jahresanfang 2017 – auf der Suche nach der Qype-Identität einer jetzigen Facebook-Freundin stöberte ich nach Qype-Screenshots auf meinem Macbook – und stieß beim ersten Treffer auf einen verloren geglaubten Text von mir. Anders als meine liebsten Qype-Beiträge hatte ich diesen Text nicht auf Kixkalogic transferiert – eben weil er kein klassischer Beitrag war, sondern einer Gruppendiskussion entstammt – die hatte ich zwar verlinkt, aber spätestens seit der Übernahme von Qype durch Yelp 2013 ergab der Klick nur noch eine 404 – die Seite war nicht mehr vorhanden.

Aus sentimentalen Dokumentationsgründen hier das Fundstück:

kixka-qype-profil-09-2008-tiff

Screenshot ca. September 2008

März 2008

Ich schreib auf Qype.

Bisher wenig Berichte, eher mal Kommentare oder in den Gruppen. Und ich schreibe mir mit meinen Kontakten. Natürlich nicht mit allen immer sehr viel, aber schon regelmäßig, mit den einen mehr, mit anderen weniger.

Qype ist, wenn der geneigte User sich darauf einlässt, vor allem auch: Community. Eine offene und herzliche – manchmal ein bisschen schroff, aber selbst das meist in vager guter Absicht.

Warum schreib ich auf Qype ?

Wegen einer Tüte Haribo, eines schicken T-Shirts, etwas Merci-Schokolade oder einer Tasche, auf die meine Söhne scharf sind ?

Sicher nicht.

Zusammengefasst vielleicht:

Weil’s kickt.

Wen das näher interessiert:

Die Qype-Diskussion vor kurzem, um die Rangelei auf den vorderen Plätzen, ließ mich aufhorchen und ein wenig in mich gehen. Den Ehrgeiz, ganz nach vorne zu kommen habe ich eher nicht, glaube ich. 250 Punkte, ok, dann die 1.000, auch gut. Es war aber, zugegeben, schon spannend für mich zu sehen, wann ich die erreicht habe.

Der Kick kommt für mich aber sicher aus einer anderen Richtung.

Ich bin kürzlich auf eine Studie gestoßen, in der es um einen Blick auf die Motivation von Menschen geht, die in einem anderen Rahmen:

1. Berichte schreiben, um Informationen festzuhalten

2. die diesen anderen Rahmen als Reflexionsmedium nutzen, um persönliche Interpretationen von Erlebnissen und Erfahrungen zu dokumentieren

und schließlich 3. diesen anderen Rahmen auch als Kommunikationsmedium wahrnehmen, da er das Potenzial zur Vernetzung hat.

Ich würde mal sagen – Bingo:

1. Ich schreib auf Qype.

2. Ich verbinde das mit meinen Erlebnissen und Eindrücken.

Und ich tausche mich 3. mit anderen Qypern in den Kommentaren, in den Gruppen und per Qype-Post aus, einige habe ich schon getroffen.

Bisher waren das immer ausgesprochen spannende, amüsante und erhellende Abende. (Kixka, merken: (kommentierte ?) Liste aufstellen: die ersten zehn Qyper, die ich getroffen habe :)

Die erwähnte Studie “Knowledge Blogs zwischen Kompetenz, Autonomie und sozialer Eingebundenheit” http://tinyurl.com/3awwkq von Reinmann und Bianco, behandelt die Motivation von Wissensbloggern.

Ohne jetzt zu hoch greifen zu wollen, lassen sich nach meinem Eindruck viele der Ergebnisse direkt auf das Schreiben bei Qype übertragen.

Jeder Qyper, der hier zu einem Ort mehr und engagierter schreibt als “voll toll, komme wieder” kann, wenn er sich mit seinen Texten ein klein bisschen Mühe gibt, im Kleinen (manche auch im Großen) mit einem “Wissensblogger” verglichen werden.

Behaupte ich jetzt mal.

Ich habe hier jedenfalls schon viele unglaubliche Artikel gefunden, in denen ich etwas gelernt habe. Nicht unbedingt im Schulsinne, sondern sehr viel unterhaltsamer. Wobei für mich gilt: persönlich gefärbte und geschliffene, lebendige Fakten, gespickt mit Witz und Charme sind mir naturgemäß näher als staubtrockene Datensammlungen.

Ich suche hier keinen Baedecker.

Ich will jetzt nicht zu ausufernd auf die Ergebnisse eingehen – aber: Zu welchen Schlüssen kommen die Autorinnen ?

Sie fassen andere Motivationsforscher so zusammen:

“Der Mensch strebt danach, etwas zu bewirken und sich dabei als wirksam und in der Folge als kompetent zu erleben.

Er hat zudem den Drang, mit anderen verbunden zu sein und von diesen akzeptiert und anerkannt zu werden. Und schließlich will er sich mit und in seinem Tun als kohärent* erleben und das Gefühl haben, das eigene Handeln selbst bestimmen zu können.” (edit: Danke, Barmann, ich wollte es sowieso ergänzen: *kohärent = folgerichtig, zusammenhängend)

Also, kurz gesagt, motiviert:

1. Das Bedürfnis nach Kompetenzerfahrung

2. Das Bedürfnis nach sozialer Eingebundenheit

3. Das Bedürfnis nach Autonomie(-Erleben)

1. Wie treibt Qyper das Bedürfnis nach Kompetenzerfahrung zum Schreiben ?

Nun, die Öffentlichkeit, in der hier geschrieben wird, ist eindeutig eine grandiose Möglichkeit, sich selbst als wirksam zu erleben.

Google einen Ort, Du landest bei Qype.

Das kickt.

Das allein ist es aber nicht:

“Die chronologische Sammlung von Einträgen macht nicht nur anderen, sondern auch dem Autor selbst deutlich, was er seit Beginn seiner Bloggerkarriere (hier = Qype-Karriere) alles gesammelt, erarbeitet, interpretiert, geordnet und anderweitig festgehalten hat.” Jeder Eintrag ist eindeutig einem Qyper zuzuordnen. (Was auch erklären könnte, das einige Qyper im Gegensatz zu anderen Communities mit echtem Namen posten.)

Fürs noch stärkere narzisstische Kicken fehlt nur noch der Zähler, wie oft ein Bericht (natürlich nicht der Ort!) aufgerufen wurde :)

Ausbleibendes Kompetenzerleben (bei Qype zb. keine Feedbacks oder Kommentare zu erhalten, vielleicht auch ausbleibende Kontaktanfragen) könnte allerdings auch erklären, warum es so viele Eintagsfliegen gibt, die nach kurzer Zeit ganz von der Bildfläche verschwinden.

2. Was hat Qypen mit dem Bedürfnis nach sozialer Eingebundenheit zu tun?

Nun, wer fühlt sich nicht wohl, wenn er “gesehen” wird, wenn er Respekt und Anerkennung von Qypern erfährt, die sich mit ähnlichen Dingen beschäftigen, wie er selbst ?

Die thematischen wie persönlichen Bezüge, die über die Qype-Berichte aufgenommen werden können, sind denkbar perfekt dafür geeignet. Soziale Kontakte können sich dynamisch weiterentwickeln.

Ich halte es nicht für zu verwegen, anzunehmen, dass eine Vielzahl virtueller wie realer Kontakte so hoher Erlebnisqualität ohne Qype gar nicht zustande gekommen wären.

Qype als Netzwerk-Guide.

Das funktioniert.

Und kickt.

3. Das Bedürfnis nach Autonomie

Nun, spätestens hier wird es kompliziert.

Es geht um Fragen des freien Willens.

Es geht darum, dass es sehr angenehm ist, wenn der Qyper sich beim Qypen so fühlt, dass sein Schreiben und Wirken mit dem Selbstbild übereinstimmen, das er von sich entworfen hat. Es geht um die Freiwilligkeit seines Handelns und die zahlreichen Möglichkeiten, die Qype bietet, das eigene Selbst zum Schillern zu bringen.

Es geht auch darum, dass gelungenes Qypen zur Reflexion anregen kann.

Ich als Qyperin kann meinen Handlungsspielraum erweitern und mich autonom darin erleben, wenn es mir gelingt, die (natürlich nicht immer ausgesprochenen) Spielregeln der Qyper und meine eigenen Wertvorstellungen in Übereinstimmung zu bringen.

Wenn das gelingt:

Kickt’s.

So.

Wen das alles wirklich interessiert, wird den Link klicken, das Pdf downloaden und den Text schon selber lesen müssen :)

PS: Und es wird vermutlich nicht mehr lange dauern – und auch Qype wird Gegenstand kommunikationstheoretischer und/oder soziologisch/medienwissenschaftlicher Untersuchungen sein.

Als Titel denkbar:

„Auf der Suche nach dem goldenen Weg –Web 2.0 im Spannungsfeld zwischen dem Traum von Basisdemokratie und globalen Geschäftsinteressen. Eine Analyse User-Generated-Content-Communities am Beispiel von Qype.“

PPS: Sollte ich mir den Titel schützen lassen ? ;-)

Zur ProfilAgentin bitte weiter klicken!

Liebe Leserinnen und Leser,

dieses ist mein ursprüngliches Blog. Für meine Aktivitäten als ProfilAgentin habe ich eine eigene Webseite eingerichtet.

Bei Interesse bitte hier entlang: www.ProfilAgentin.com

weitere Klicktipps:

Die ProfilAgentin bei Facebook

Die ProfilAgentin bei Google+

re:publica 2011: Kixka über // ICONS // Eine Profilbildanalyse der deutschen Digital-Szene

Meine dritte re:publica, meine erste als Speakerin. Yesss ! Es hat geklappt !

Schon einige Tage bevor ich als Käuferin N° 11 am 17. November mir ein Blogger-Early-Bird für die fünfte re:publica vom 13. bis 15. April 2011 in Berlin sicherte, hatte ich bereits die erste Idee für meinen Vortrag im Kopf.

Nicht ganz zufällig ist mir das Thema abends beim Duschen, direkt nach dem Hamburger Barcamp,  eingefallen:

// ICONS // Eine ikonografische Profilbildanalyse der deutschen Digital-Szene

Die Idee ist ein tendenziell feuilletonistischer Vortrag über die Profilbilder einiger exemplarischer „Heldinnen und Helden“ der Digital-Bewegung; der deutschen Blog- und Twitter-Szene. Die Wertschätzung bei Twitter in Form von Favsternchen, Retweets und Followern richtet sich nicht auf das Bild, sondern auf die „hinter“ dem Bild präsentierte und präsente Wahrheit. Doch nicht nur bei gelungenen Computer-Icons liegt der Vorteil u.a. in ihrem hohen Wiedererkennungswert. Es ist der Versuch einer Analyse der klassischen Vorbilder, Analogien und Entwicklungen, kombiniert mit meinen Assoziationen und Projektionen. Ein wenig To-do und not-to-do für Profilbilder mit einem Exkurs zum Thema Gesichtserkennung ergänzt meinen Vortrag.
Das Ganze ohne Sascha Lobo, einfach, weil es geht ;)

Profilbilder sind für mich ein elementarer, faszinierender Bestandteil der digitalen Kultur, seit Nutzende ihre Identität im Netz auch bebildern können. Die persönliche Auswahl ist von kreativen, strategischen und häufig auch vollkommen planlosen Prozessen begleitet. Das Ergebnis passt mal mehr, mal weniger gut, gelegentlich exzellent. Ich finde es spannend, zu analysieren, was gut funktioniert, obwohl es irgendwelchen „Regeln“ widerspricht. Das Zeitalter von Flickr und Facebook beschleunigt die technischer Reproduzierbarkeit auf Überlichtgeschwindigkeit. Eine Folge davon ist die soziale Konstruktion digitaler Identität im Spannungsfeld zwischen Wiedererkennbarkeit und Identitätsschutz.

Um das „ikonografisch“ im Titel zu erklären: Ja, ich habe irgendwann einmal Kunstgeschichte studiert – im Vortrag wird aber auch die Dating-Plattform okcupid eine nicht ganz unwesentliche Rolle spielen.

Als ProfilAgentin bin ich seit Ende vergangenen Jahres aktiv, halte Vorträge und begleite alle Prozesse rund um die Profilgestaltung.

Weiterlesen

Kixka hat jetzt einen Job

Falls sich irgendwer gewundert haben sollte, dass es hier etwas ruhiger war: Nein, es hat nichts mit dem um sich greifenden Blogsterben zu tun. Ich bin putzmunter. Allerdings habe ich in den vergangenen Wochen vor allem hinter den Kulissen gearbeitet, das Ergebnis: Die ProfilAgentin.

Kixka arbeitet schon seit einiger Zeit freiberuflich als Agentin und wirft gegen Honorar einen oder mehrere freundlich-kritische Blicke auf digitale Profile. Wen das genauer interessiert, kann das hier nachlesen.

Auf dem Hamburger BarCamp werde ich am Freitag als ProfilAgentin eine Session zu einem meiner Lieblingsthemen anbieten:

Vom BarCamp twittern werde ich am Freitag und Samstag mit meinem neuen Account @ProfilAgentin, unter dem Hashtag #bchh 10 sind alle Tweets dazu zu finden.

Diese Vorab-Info ist sozusagen das Soft-Opening meiner Selbständigkeit, nächste Woche geht es dann „offiziell“ los!

PS: Es ist klasse gelaufen, es gab viel sehr positives Feedback und meine Präsentation wurde auch mehrfach gelobt. Erste Eindrücke, direkt vom BarCamp gebloggt, gibt es von Jörn Hendrik Ast hier nachzulesen.

PPS: Wer sich hier umschaut wird es bemerken: Kixkalogic ist jetzt auch „Social“ geworden. Die Sternchen, Tweets und Facebook-Verbindungen habe ich erstmal testweise eingebaut.

Bevor ich es vergesse …

Vergangenen Donnerstag traf sich inzwischen zum vierten Mal der analoge Salon zu digitalen Themen der Initiative I-15 in Hamburg. Diesmal waren es siebzehn mehr oder weniger zusammengewürfelte Menschen, die sich über die digitale Welt und deren gesellschaftlichen Wirkungen austauschten.

Das „Erinnern und Vergessen in Zeiten des Internet“ war an diesem Abend der Ausgangspunkt der individuellen Statements, die in drei Minuten die eigene Motivation, die gesellschaftliche Konsequenz und idealer Weise auch mögliche Ideen für Handlungen darlegen sollten.

Auch wenn sich (vorhersehbar) kaum eine oder einer an die drei Minuten hält und ich den Eindruck habe, dass die vorbereiteten Skripte von mal zu mal umfangreicher werden (Ich plädiere für den kommenden Salon bereits an dieser Stelle, dass maximal eine DIN A4 Seite mitgebracht werden darf ;)  Weiterlesen

Putzig: Meditatives und die 90:9:1-Regel

Draußen ist es auch nicht anders als hier im Netz.

Das konnte ich heute am frühen Abend feststellen, als ich vor der Tür, auf dem Bürgersteig –  selbst für mich unerwartet – anfing, mein Fahrrad zu putzen. Ich suchte mir eine sonnige Ecke und versuchte das vom vergangenen harten Winter immer noch sehr mitgenommene Rad wieder in einen etwas ansehnlicheren Zustand zu versetzen.

Was sich früher, als ich noch ein Schulkind war, immer wie eine Strafarbeit anfühlte, hatte heute eher etwas, sagen wir mal, Meditatives. Ganz ins Putzen versunken. Sonst gar nicht so meine Sache.

Ok. Das zum einen. Was mir aber dann auffiel:

Das, was für mich als Kind noch normal war, sich mit dem Fahrrad zum Putzen oder Reparieren auf den Bürgersteig zu stellen, gibt es heute gar nicht mehr. Jedenfalls habe ich die vergangenen Jahre nie irgendjemanden so angetroffen. Und das Verhältnis von Aktiven zu Kommentierenden zu Zusehenden war exakt wie hier im Netz: 90:9:1. Von Hundert Menschen, die vorbei laufen, sehen 90 mehr oder weniger interessiert/amüsiert/neugierig zu, neun bringen einen Kommentar oder verwickeln die eine Person in ein Gespräch, die aktiv ist und das Rad putzt. Unfassbar. Aber so war das.

Überlebenstipps für vier Wochen Ausnahmezustand WM

Damals vor vier Jahren schon war der schönste Moment der Beginn der Weltmeisterschaft. Die Straßen leer, ich konnte meinen Einkauf in aller Seelenruhe in einem leergefegten Supermarkt erledigen und auf den Straßen Hamburgs gefahrenfrei Rad fahren. Yes!

Natürlich gab es auch erstaunliche Momente: Eine türkische Mutter mit Kopftuch und langem Mantel, an jeder Hand einen Sohn auf dem Weg zur Schule. Zweitklässler, sieben oder acht Jahre alt. Ein bunter Kopfputz zierte die schwarzen Knabenhaare: Ein Irokesenaufsatz in schwarz-rot-gold. Offensichtlich war ganz Deutschland weltmeisterlich gestimmt. Oder diese ältere Dame, die ihren Rollator beidseitig mit Deutschlandflaggen geschmückt hatte und fröhlich die leicht abschüssige Osterstraße hinabrollte.

Doch diesmal bin ich fest entschlossen, das Geschehen so gut es geht zu ignorieren. Weiterlesen

#rp10: Frauen, Foursquare und Vorschläge

Information overload. Drei Tage re:publica in Berlin: zusammen mit 2.500 anderen Heavy Usern des Internets, überwiegend Digital Residents, Vorträge und Workshops zu digitalen Themen angehört. Zwischen Friedrichstadtpalast, Kalkscheune und Quatsch Comedy Club hinundhergelaufen, nicht immer mit dem optimalen Schuhwerk. Irgendwann den Einfluss eines isländischen Vulkans zu spüren bekommen, als Referenten nicht mehr eingeflogen werden konnten und Vorträge ausfielen. Gleichzeitig stieg die Anzahl der Organisations-Tweets über alternativen Heimtransport.

re:publica 2010 im Friedrichstadtpalast Berlin Foto: Daniel Seiffert

Meine zweite re:publica. Der Sprung von 1.800 zu 2.500 Teilnehmenden ist gefühlt nicht so groß, wie befürchtet. Sehr viele Gespräche, ein wenig Smalltalk, aber trotz des übervollen Programms immer wieder Gelegenheit, zu längeren und intensiveren Unterhaltungen. Ich habe es irgendwie geschafft, in den drei Tagen an 25 Veranstaltungen teilzunehmen. Weiterlesen

Foursquare macht sich nützlich

Wie das? Darüber habe ich einen Gastbeitrag bei Mind the App geschrieben, einem Blog dass sich mit iPhone, iPod und demnächst auch iPad Apps beschäftigt. Da ich mich sehr intensiv mit der foursquare App beschäftigt habe, ergab sich für mich die Gelegenheit, diese etwas versteckte Nützlichkeit von foursquare aufzudecken.

Demnächst gibt’s auch hier wieder was von mir.

Versprochen. :)

Ist Formspring evil? Ein bisschen?

Hat jemand vor dem Anmelden bei Formspring.me, einer simplen Plattform zum Fragenstellen, die Terms of Service tatsächlich so gründlich gelesen, wie es in diesem Fall angebracht ist?

„By submitting content through the formspring.me service, you grant formspring.me a worldwide, non-exclusive, royalty-free license to use, copy, reproduce, process, adapt, modify, publish, transmit, display and distribute such content in any and all media or distribution methods. Such additional uses by formspring.me, or other companies, organizations or individuals who partner with formspring.me, may be made with no compensation paid to you with respect to the content that you submit, post, transmit or otherwise make available through the formspring.me service.

formspring.me may modify or adapt your content in order to transmit, display or distribute it over computer networks and in various media and/or make changes to your content as are necessary to conform and adapt that content to any requirements or limitations of any networks, devices, services or media.“

In schlichten Worten: Die Nutzer behalten zwar die Rechte an ihren Antworten, überschreiben aber Formspring jede denkbare Möglichkeit der Weiter-verbreitung und -be(!)arbeitung.

Das ist nicht der einzige Punkt, der mich irritiert hat:

Im Gegensatz zu der Behauptung von Formspring.me verschwinden die Antworten damit allerdings nicht von der Bildfläche. Zumindest bei denjenigen, die den Account abonniert haben, erscheinen sämtliche Posts zurückverfolgbar bis zur ersten Frage in der Timeline.

  • Das einzige was hilft, den Account verschwinden zu lassen: Weiterlesen