Estnische Gräber mit Blick auf mehr

So sonderbare Orte sucht man nicht auf,
man wird dorthin verschlagen.
Zum Beispiel auf der Suche nach Nahrung.

Jeder Individualreisende in touristisch wenig erschlossenen Gebieten wird die Situation kennen: Die letzte Ortschaft, in der ein Restaurant oder Café aufzutreiben gewesen wäre, liegt kilometerweit hinter den Reisenden.

Was dann folgt, ist das große Nichts.
Allerhöchstens geschlossene Stätten, an denen es zu anderen Uhrzeiten vielleicht etwas zu Essen geben mag, aber mit Sicherheit nicht jetzt, wenn es Dir, Fremder, danach verlangt.

Die estnische Küstenstraße entlang des Peipussees ist keine Gegend, in der sich Supermärkte finden lassen. Allenfalls kleine beschirmte Stände einheimischer Bauern, an denen Kartoffeln feilgeboten werden, sicherlich schmackhaft. Oder Zwiebeln. Noch mehr Kartoffeln und weitere Zwiebeln. Roh. Vielleicht noch rote Beete.

Die Hoffnung heißt Kallaste, ein Fischerort, 1.152 Einwohner.
Doch zu Essen findet sich um diese nachmittägliche Uhrzeit: Nichts.

Vielleicht war es ein Sonntag,
aber vermutlich nicht.

Dafür findet sich etwas anderes;
etwas, das den Hunger vergessen lässt.

Ein Friedhof mit Blick aufs weite Wasser.
Baumbestanden an roter Steilküste.
Russisch-orthodoxe Kreuze und Gräber,
fremd für den lutherisch-geschulten Blick.

Die unmittelbare Nähe des Wassers, der sanft-monotone Wellengang, das Rauschen der Blätter, alles zusammen unterstreicht die Ruhe des Friedhofes – ruhet sanft, ungeschützt den Kräften der Natur ausgesetzt.

Ein Ort, der Reisenden sowohl die eigene Endlichkeit vor Augen führt und diese gleichzeitig mit einem geschärftem Gespür ihrer Lebendigkeit entlässt.

Das der Peipussee nicht irgendein kleiner See in Estland ist, sondern ungefähr achtmal so groß wie der Bodensee ist (und die Grenze Estlands und der EU zu Russland bildet), unterstreicht den  Eindruck, sich an einem Meer zu befinden.

Am Ufer eines endlosen,
großen, weiten Meeres.

Diesen Artikel habe ich ursprünglich auf Qype geschrieben.

2 Antworten zu “Estnische Gräber mit Blick auf mehr

  1. Sehr schön: wohin man auch blickt — nichts als Grabsteine. Vermutlich sind die dort alle verhungert.

  2. joulupukki

    Kreuze, die wie Wegweiser aussehen … verleiht dem Tod einen ungewöhnlich philosophischen Charme.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s